Skip to main content

Narrenpresse

09.02.2024: Narrhalla Lachen lädt zum Endspurt der Lachner Fasnacht

Dieser Artikel erschien am Freitag, 09. Februar 2024, im March-Anzeiger.

Text: ON Florian Bünter

Narrhalla Lachen lädt zum Endspurt der Lachner Fasnacht

Bereits zählt sie zu den Traditionsanlässe der Narrhalla und immer mehr Fasnächtler und Nicht-Fasnächtler, kostümiert oder nicht kostümiert, finden sich am Samstag, 10. Februar 2024 um 18.00 Uhr zur fasnächtlichen Narrenmesse in der schönen Pfarrkirche in Lachen ein.

Es ist jeweils eine spezielle Stimmung und es dürfte eher etwas ruhiger werden als an den vergangenen Anlässen. Unter dem Motto: Fasnacht und Kirche = Lebensfreude wird ein spezieller Gottesdienst gefeiert und an Stelle der grossen Orgel wird die Panchos Steelband die passende Musik dazu bieten.

Auf los geht's los

Nach dem frühen und lautstarken Morgenwecken am Gündelmändig, 12. Februar heisst es einmal mehr für alle grossen und kleinen Kinder: „Zigi-Zagi“ und Hoi, Hoi, Hoi, wenn die schaurig schönen und wüsten Hexen und Butzis um 09:30 in die Marktstrasse einziehen und die Kinder kreuz und quer durch die Gassen jagen. Alle Kinder sind herzlich willkommen am „Häxätriebe“. Aber seit gewarnt und zieht euch die schnellen Finken an, damit euch die Hexen nicht erwischen.

Am Nachmittag geht das frohe Butznen und fasnächtliche Treiben weiter und die Jungnarren werden den Dorfkern von Lachen unsicher machen und anschliessend ihre GV abhalten. Am Abend ist dann kunterbuntes Maskentreiben und Ramba Zamba mit musikalischer Unterhaltung in den Gaststätten auf dem Programm.

Wurstbon nicht vergessen

«Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!», so das Motto vom chline Zyschtig. Die Wurst- und Brotverteilung um 15.00 Uhr ist jeweils ein Höhepunkt und zugleich der Schlusspunkt der 5. Jahreszeit. Mit der Narrhalla Fahne und dem Ur-Rölli voraus gefolgt von Lachner Grinde, Röllis, Dominos und Butzis zieht der Wurstwagen, beladen mit seinen holzbefeuerten Kochkessel mit über 1000 heissen Würsten von der Kapelle über die St. Gallerstrasse ins Zentrum an die Marktstrasse und die Narrhalla freut sich auf zahlreiche hungrige Fasnächtler. Bis jetzt waren immer genug heisse Würste in den Kessi und nie waren sie ausgegangen, wer weiss, vielleicht gehen sie gerade in diesem Jahr aus…? Auf jeden Fall: einen Wurstbon braucht es und erhältlich sind die Bons, gegen einen bescheidenen Beitrag, bei der Bäckerei Knobel, Drucksachen-Shop Gutenberg, Hollenstein Blumengarten und im Spiel & Läselade.

DIe Narrhalla Lachen freut sich, mit Ihnen zusam en den Endspurt der diesjährigen Fasnacht zu feiern und das Fasanchtsfinale zu geniessen.

26.01.2024: Kinderfasnacht in Lachen

Dieser Artikel erschien am Freitag, 26. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: ON Florian Bünter

Kinderfasnacht in Lachen

In der Marktstrasse ab 14.00 Uhr am 29. Januar 2024.

Die Lachner Wöschwiiber und die Narrhalla Lachen laden alle kleinen und natürlich auch grossen Butzis herzlich zum gemeinsamen Fasnachtstreiben in der legendären Marktstrasse ein. Kommt vorbei und stellt euch den verschiedenen Challenges, dabei sind Ausdauer, Geschicklichkeit und natürlich fasnächtlicher Humor gefragt. Im späteren Verlauf des Nachmittags heisst es nochmals alle Kräfte sammeln, um eines der heissbegehrten Eierchränzli oder Zigerbrötli zu erhaschen.

Wir freuen uns auf alle verkleideten Kinder und Freunde der Fasnacht.

19.01.2024: Fasnachtsbutznen in Lachen

Dieser Artikel erschien am Freitag, 19. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: ON Florian Bünter

Fasnachtsbutznen in Lachen

"Butznen" in diversen Beizen im Dorf am 19. Januar 2024.

Ein närrischer Abend im Herzen von Lachen, was will man mehr? Nachdem grossen Umzugswochenende, folgt bereits der nächste fasnächtliche Leckerbissen und nein die Rede ist dabei nicht von Fasnachtschüechli oder Eierchränzli! Die Rede ist vom FaBuLa! Seid dabei, wenn die Narrhalla kommenden Freitag ab 20:00 Uhr für Stimmung und Gelächter in den Restaurants im Dorfkern von Lachen sorgt. Die Stationen unseres Streifzuges sind: Rössli - Kreuzplatz - Bären - Ratskeller & See la Wyy.

Wir freuen uns auf zahlreiche «Butzis» und auf einen stimmungsvollen Abend.

16.01.2024: Die Narrhalla Lachen sagt Dankeschön

Dieser Artikel erschien am Dienstag, 16. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Die Narrhalla Lachen sagt Dankeschön

Das Umzugswochenende begeisterte und mutierte zum fasnächtlichen Grossanlass.

Sie kamen in Scharen, und das bei winterlichen Temperaturen und genau zur Startzeit des grossen Umzuges mit Sonnenschein pur - die tausenden von Umzugsbesucher und Fasnächtler die die verschiedenen Anlässe vom vergangenen Wochenende besuchten und mit ihren bunten Wagen, schrägen Tönen und farbenfrohen Masken und Kostümen fantasievoll bereicherten.  

Man glaubt es auch kaum: Das grosszügig aufgebaute Narrendorf am See vermochte die unzähligen Besucher aus Nah und Fern kaum zu fassen und trotz Grossandrang und ausgelassener Stimmung verliefen die langen Nächte und die etwas kürzeren Tage ohne nennenswerte Vorfälle.

Komplimente von allen Seiten

Das Warm-Up vom Freitagabend und die beiden Umzüge wie auch das vielseitige kulinarische und musikalische Angebot wurden ausgiebig genossen und geschätzt und man geizte nicht mit grossen Komplimenten von allen Seiten. Gerühmt wurde vor allem die minutiösen Vorbereitungsarbeiten des OK für die verschiedenen Anlässe sowie der Einsatz der Narrhalla mit all ihren Helfern.

Ein derartiger Gross Anlass dürfte kaum durchgeführt werden, wenn nicht viele Sponsoren das Vorhaben grosszügig unterstützen. Auch die Lachner Vereine und Gesellschaften, die am Umzug selber oder dann im Narrendorf mitgewirkt haben, müssen hier ausdrücklich erwähnt werden. Ihnen allen wie auch den Behörden und den vielen Anwohnern der Umzugsroute und des Festplatzes, dankt die Narrhalla für die Grosszügigkeit, den Einsatz und das Verständnis.

Und wenn diese Zeilen gelesen werden, sind die Strassen, Plätze und Gassen Lachens aufgeräumt, blitz blank, fast konfettisauber und die alltägliche Ruhe kehrt wieder ein – bis in wenigen Tagen der Reigen an Veranstaltungen der diesjährigen Fasnachtszeit mit dem "FaBuLa", dem Fasnachtsbutznen in den Lachner Gaststätten weiter geht!

15.01.2024: Mit Volldampf gefeiert

Dieser Artikel erschien am Montag, 15. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: Marie-Eve Hofmann-Marsy

Mit Volldampf gefeiert

"Mit 160 dur Lachä" lautete das Motto der 160-Jahr-Feier der Narrhalla Lachen. Trotz Kälte verfolgten Tausende das Fasnachtstreiben im Dorf.

Tausende Fasnachtsbegeisterte feierten ein ganzes Wochenende land den Geburtstag der Narrhalla Lachen

Zu ihrem 160-Jahr-Jubiläum scheute die Narrhalla Lachen weder Kosten, Mühe noch Einsatzbereitschaft. Unter dem Motto "mit 160 dur Lachä" wurde von Freitag bis Sonntag mit Hexenverbrennen, Umzügen und Gugger-Auftritte gefeiert.

Hexen und Teufel, wohin das Auge auch reichte, eroberten am Freitagabend lärmend und Schabernack treibend das friedliche Dorf am Sey und machten unter lautem Getöse das Häxäverbrännä zum ersten Höhepunkt des grandiosen Jubiläumswochenendes. Bemerkendswert ist dabei, dass erstmalig die Lachner und Siebner dafür einmütig an einem Strang zogen.

Am Samstagabend zog der Nachtumzug mit 50 und am Sonntag der Jubiläumsumzug mit 54 Gruppen aus dem In- und Ausland farbenfroh und launig entlang der tausenden Zuschauer durch die Gassen von Lachen. Im Narrendorf am See war in den Festzelten rund um die Uhr die Hölle los.

Guggenmusigen und Livebands wechselten sich ab, un nach kurzer Zeit kochte die Stimmung über. Umfallen in der Geisterbar war einfach unmöglich und trotzdem wogten die Narren zu heisser Musik. Diese drei Tage mit wunderschönen Umzügen, ausgelassenem Feiern im Narrendorf, den Lachner Beizen und auf den Gassen werden wol noch sehr lange in schöner Erinnerung bleiben.

Die Fotos zum Jubiläumswochenende sind in der Fotogalerie weiter unten zu finden.

11.01.2024: Konfetti, Masken, bemalte Gesichter, Kostüme, Butzis, Gugger

Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 11. Januar 2024, in den Obersee Nachrichten.

Zwei Umzüge und Fasnächtliches Treiben am Wochenende in Lachen.

Konfetti, Masken, bemalte Gesichter, Kostüme, Butzis, Gugger

Nur elf Monate mussten die Fasnächlter ausharren, bis wieder ein Fasnachtsumzug gestartet werden kann. Am Samstag, 13. Januar ab 19 Uhr ist es so weit: Dann bewegt sich der Nachtumzug "Mit 160 dur Lachä" durch das Dorfzentrum.

Mit an die 1'500 aktiven Teilnehmern ziehen die Motivwagen, Butzis, Narren und Hexen auf dem Zugweg von der Zürcherstrasse über den Kirchplatz in die Herrengasse, die Marktstrasse zur Schützenstrasse und zum Kreuzplatz - und hoffentlich mehr als 10'000 fasnachtsbegeisterte Zuschauer sind auch dieses Jahr dabei. Eine zweite Auflage ist für den Sonntag, 14. Januar 2024 ab 14 Uhr angesezt. Das Programm sieht auch hier wieder andere Gruppen vor und das Markenzeichen der Umzüge sind die vielen teils selbstgemachten, bunten und oft ausgefallenen Kostüme der verschiedenen Gruppen. Zahlreiche Guggenmusiken sorgen zusätzlich für gute Stimmung und schräge Töne!

Als Warm-up in das Umzugswochenende startet am Freitagabend, 12. Januar, um 19 Uhr das Hexenverbrennen, das durch die Stockberghexen aus Siebnen auf dem Kiesplatz am See inszeniert wird. Und so bevölkern an diesem Wochenende immer mehr Hexen, Guggen und unterschiedliche Narrenfiguren und Zuschauern die Strassen und Plätze in der Märchler Metropole. Sie rufen "Narro", "Ziger", "Zigi-Zagi" oder juchzen und "huhuhen". Und nach getaner "Arbeit" vergnügen sich die Fasnächtler und die zahlreichen Besucher in den angeschriebenen Häsuern oder im Narrendorf am See an der After-Zug-Party mit vielseitigem Angebot an Live-Musik, Kulinarik und Unterhaltung. 

Aus organisatorischer Sicht stehe dem tollen Umzugswochenende somit nichts mehr im Weg, sagt Narrenvater Philippe Benz. Besonders gespannt sei er schliesslich auf den bunten Fasnachtsumzug.

10.01.2024: Lachen wird am Wochenende zum Mekka der Märchler Fasnacht

Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 10. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Lachen wird am Wochenende zum Mekka der Märchler Fasnacht

Das kommende Umzugswochenende der Narrhalla Lachen unter dem Motto "Mit 160 dur Lachä" nimmt Fahrt auf.

Während die einen noch am Skifahren sind oder den Christbaumschmuck aufräumen, sind die Wagenbauer bereits seit längerer Zeit am Werkeln und verpassen ihren Kunstwerken den letzten Schliff. Da wird in unzähligen Stunden viel Arbeit in den Bau von kreativen Umzugswagen investiert. Dabei wird gewitzelt, gebaut, gekleistert, gemalt - und der Verbrauch an Dachlatten, Nägeln und Farbe steigt ins fast Unermessliche. Man darf gespannt sein, was die Wagenbauer am Wochenende für Motivwagen präsentieren. Ist dann auch das zugehörige Fussvolk passend gekleidet, dürfte der Auftritt am Umzug perfekt sein und die halbe Narrenwelt erstaunt, welche fantasievollen Motivwagen gebastelt werden.

Von lokal bis international

Der bunte Umzug lebt aber auch durch die vielen Fussgruppen. Aus der bekannten Fasnachtshochburg in der Ortenau D ist die Partnergesellschaft Narrhalla Achern eV. 1873 mit ihrer Traditionsfigur Dreizipfelshansele, den Achern Grind Hexen und der Garde angemeldet. Ebenfalls mit von der Party sind die langjährigen Freunde der Narrenzunft Schramberg im Schwarzwald mit dem bekannten Ruf: "Narri – Narro!"

Neben internationaler Beteiligung sind auch viele lokale, regionale und nationale Fasnachtsgesellschaften und Gruppen angemeldet, begleitet werden sie von zahlreichen Guggenmusiken aus allen Landesteilen. Darunter bekannte Formationen wie das Echo vom Grundgässli am Nachtumzug vom Samstag und die Stockbergschränzer aus Siebnen am Sonntag sowie eine bunte Schar von Märchler und Höfner Maskenträger. Und selbst die Walliser Trychler "Gnooggär Füüdini" aus Gampel zieht es nach "Üsser Schwyz" in das Mekka der Fasnacht.

Warm-up am Freitagabend

Das 160-Jahr-Jubiläum fokussiert sich voll und ganz auf das Umzugswochenende vom 12. bis zum 14. Januar 2024. Bereits am Freitagabend, um 19 Uhr startet das turbulente Wochenende mit einem schaurig-schönen Einzug ab der Pfarrkirche über den Rathausplatz zur Marktstrasse und dann zum Kreuzplatz Richtung Narrendorf am See. Die Narrhalla Postkutsche wird begleitet von einer wilden Schar Hexen und Teufeln aus nah und fern mit dem Ziel, das ganze Spektakel mit einem gewaltigen Feuer und grossen Flammen zu eröffnen.

Ein Dorf voller Narren

Am Samstag jagt ein Höhepunkt den anderen, bereits am Vormittag ab 10 Uhr stürmen eine Vielzahl Mächler Fasnachtsvereine das Obersee Center in Lachen und unterhalten die Kundschaft zu rhythmischen Klängen der Guggenmusik.

Am Nachmittag tagt das Märchler Narrensymposium im grossen Festzelt am See. Wie uns Narrenvater Philippe Benz verriet, werden rund 500 kostümierte Fasnächtler aus allen Märchler Gemeinden zur Tagung erwartet.

Kurz nach 19 Uhr gehts los

Um 18.64 Uhr kündigt ein gewaltiger Böller-Knall den Start zum Nachtumzug an. Gegen 50 Gruppen ziehen über den Kirchplatz zum Schöneggplatz durchs Dorfzentrum über den Kreuzplatz zum Seeplatz, um anschliessend in ausgelassener Stimmung im Narrendorf am See und im Dorfzentrum bis tief in die Nacht hinein die After-Zug-Party zu feiern. Am Sonntagnachmittag werden tausende von Fanachtsbegeisterten Zuschauern erwartet, um den Umzug durch die Strassen und engen Gassen von Lachen mit über 50 Gruppen aus nah und fern zu bestaunen. Für das leibliche Wohl wird über alle drei Tage im Narrendorf, an Ständen und in den Restaurants im Dorf ein reichhaltiges Angebot an Speis und Trank erhältlich sein.

Der Kluge reist im Zuge

Das Hinkommen ist so einfach wie das Heimkommen – wenn man sein Auto zu Hause lässt. SBB und March Bus ergänzen sich ideal und machen den Verzicht auf das Auto einfach, umso mehr die Haltestellen unweit des Geschehens sind. Wer trotzdem mit dem Auto kommt, sollte die Parkhäuser nutzen und die Anweisungen der Ordnungshüter beachten. Für Spät-Heimkehrer und "Nachtvögel" fährt in der Samstagnacht zur späten Stunde zusätzlich der Narrenbus ab Lachen direkt am See in die Marchgemeinden.

08.01.2024: Narren sind die wahren Herrscher

Dieser Artikel erschien am Montag, 8. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: Marie-Eve Hofmann-Marsy

Narren sind die wahren Herrscher

Mit der tradtitionellen GV der Narrhalla Lachen startet das Dorf in die Fasnacht und in das 160-Jahr-Jubiläum mit Umzügen, einem Narrendorf und vielen weiteren Attraktionen.

"Mit 160 dur Lachä"? Eher nein, auch wenn unter diesem Motto das diesjährige 160-Jahr-Jubiläum der Narrhalla Lachen einem fesselnden Formel-1-Rennen gleicht, beginnend mit der Warm-up-Show, also der ordentlichen Generalversammlung, am Dreikönigstag im Restaurant Bären Lachen. «Streifzüge durch vergangene Lachner Fasnachtsumzüge», zusammengestellt von Andreas Winet, stimmten auf den Abend ein und wurden von vielfachem Staunen und Schmunzeln begleitet. Nach dem obligaten Apéro begrüsste Narrenvater Philippe Benz die Obernarren jedweder Generation, die Delegation der Narrhalla Achern (D) und der Lachner Fasnachtsvereine, Fahnengötti und -gotte, Schnurpferinnen, Einzügerinnen, die Vertreter aus Politik und Gesellschaft und alle sonstigen Närrinnen und Narren.

Der Lachner Grind in Schwyz

Zügig wurden die Traktanden abgehakt, darunter die Satzung, in der für alle Ewigkeit die Anrede «Sie» während der Fasnacht strikt verboten sei und Zuwiderhandlungen zwei Stutz in die FEZ-Kasse zur Folge hätten. Mit dem dreimaligen «Immer i de Pole-Position, üse Schriber» wurde das letztjährige Protokoll von Narrenschreiber Andrin Schuler genehmigt, ebenso die Jahresrechnung vom Narrenkassier Fabio Beetschen mit «Kassier sei Dank – gekonnt driftet de Stutz ufs Konto». Im Team der RPK gab Walter Lang die Verantwortung an Daniel Heinrich weiter, das Nachtliechtli durfte David Kessler heimtragen, und Severin Holdener sowie André Steiger ernteten für zehn Jahre, Dani Schuler für 15 Jahre und Kusi Gerzner für sage und schreibe 30 Jahre Durchhaltevermögen als Obernarren schäumenden Applaus. Orden und Medaillen wechselten die Besitzer, und die gegenseitige Dankesbekundungen waren zahlreich, aber mehr als gerechtfertigt. Des Narrenvaters Jahresbericht 2023 liess Erinnerungen aufleben, besonders an den Kinderumzug, der Teilnahme am Sächsilüüte in Zürich und, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Wunderlampe, der Erfüllung eines Herzenswunsches von Lois. 2024 geht es mit dem grossen Umzugswochenende vom 12. bis 14. Januar ebenso grossartig weiter, beginnend mit dem Häxäverbrännä in lachen, in bester Zusammenarbeit mit den Siebnern - und auch das erstmalig.

Regierungsrat Michael Stähli, der sozusagen der Lachner Grind in Schwyz sei, überreichte gemeinsam mit seinem Ratskollegen Damian Meier einen rechten Zustupf in die Narrenkasse. Nachdem ChatGPT die Textpassagen «Die Narrhalla Lachen wegen ihrem hohen kulturellen Wert unter kantonalen Denkmalschutz zu stellen» und «dass die jeweils Drüü Höüchste lebenslange Steuerfreiheit verdienten» ausspuckte, entschied Stähli dann doch, seine Rede selbst zu verfassen, die gespickt mit amüsanten Vorschlägen und überraschenden Resümees war und mit dem Appell endete, die Fasnacht in vollen Zügen zu geniessen. «Den wahren Herrschern, den Narren, gehört das Zepter der Macht», war Gemeindepräsident Emil Woodtli überzeugt, denn sie seien die wahren Architekten des Lächelns, Meister der Heiterkeit und Hüter des Humors. Mit ihrem närrischen Charme hätten nur sie die Möglichkeit, die Welt für einen Moment zu verändern – den einen Moment, in dem alle herzlich lachen und die Sorgen des Alltags vergessen könnten.

04.01.2024: Wissenswertes für das Umzugswochenende

Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 04. Januar 2024, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Wissenswertes für das Lachner Umzugswochenende

Die beiden Fasnachtsumzüge der Narrhalla Lachen ziehen am 13. und 14. Januar auf zwei Kilometern durch die Lachner Strassen und Gassen. Da gibts verkehrstechnisch einiges zu beachten - ein Überblick.

Über 50 Gruppen mit 1300 Teilnehmer ziehen in Lachen am Samstag, 13. Januar, und am Sonntag, 14. Januar, zwei Stunden lang als närrischer Lindwurm von der Zürcherstrasse über den Kirchplatz in die Herrengasse, Marktstrasse, Schützenstrasse zum Kreuzplatz und zum Schluss direkt ins Narrendorf am See. Dabei verteilen sie auf dem Weg nicht nur Konfetti und Papierschlangen, sondern auch Süssigkeiten, Eierkränze, wärmende Getränke und viele andere Präsente. In diesem Jahr geht der Zug unter dem Motto „Mit 160 dur Lachä“.

Ausnahmezustand im Zentrum

Während dem Umzugswochenende vom 12. Januar bis 14. Januar herrscht im Strassenverkehr Ausnahmezustand: Sperrungen und Umleitungen bestimmen das Lachner Strassenbild. Der Umzug von Samstagabend, 13. Januar, startet um 19.00 Uhr und am Sonntagnachmittag, 14. Januar, um 14.00 Uhr. Bereits eine Stunde früher werden die Strassen der Umzugsroute gesperrt und es gilt auch ein allgemeines Parkverbot. Die Sperrung dauert am Samstagabend bis 22.00 Uhr und am Sonntag bis 17.00 Uhr. Verkehrskadetten regeln den Verkehr.

Ebenfalls ist der Aufstellungsraum für die Fasnachtsgruppen im Gebiet Zürcherstrasse / Rotbach gesperrt und eine Zu- bzw. Wegfahrt ist nur sehr beschränkt möglich. Hingegen sind die Zu- und Wegfahrten in die Parkhäuser über die Kernentlastung jederzeit gewährleistet.

Parkplätze am See gesperrt

Bereits ab Dienstag, 9. Januar und bis Montag, 15. Januar sind die Parkplätze am See für den Auf- und Abbau des Narrendorfes gesperrt. Damit sich das Dorf nach solch einem fasnächtlichen Grossanlass wieder blitzblank präsentiert, ist eine professionelle Putzequipe, unterstützt mit Putzmaschinen und den Gemeindefahrzeugen in den Startlöchern um dem Abfall Herr zu werden!

Gute Idee - SBB oder March Bus

Ab besten fährt, wer sich fahren lässt: Benützen Sie den ÖV. March Bus und SBB bringen Sie sorgenfrei direkt an das Spektakel und nach dem Grossereignis auch wieder nach Hause – sorglos, weil Sie auch im Narrendorf und in den angeschriebenen Häuser im Dorf fast unbeschränkt feiern und vom vielseitigen Angebot von Musik, Unterhaltung und Kulinarischem profitieren können!

02.01.2024: Mit 160 dur Lachä - Vorwort des Narrenvaters

Dieser Text steht als Vorwort des Narrenvaters im Lachner Fasnachtsfahrplan 2024

Text: Narrenvater Philippe Benz

"Mit 160 dur Lachä"

An der kommenden Fasnacht ist die Narrhalla, trotz ihres stolzen Alters
von 160 Jahren, jugendlich und rasant unterwegs und trägt viel zu einer
lebendigen und kunterbunten Lachner Fasnacht bei. Im Jahre 1864 wurde der Verein, notabene seit dieser Zeit ohne Statuten, als «Faschings-Gesellschaft Lachen» durch Buchbindermeister Konstantin Krieg mit 15 weiteren Mannen gegründet und vor 100 Jahren, 1924 wurde der heutige Vereinsname Narrhalla Lachen eingeführt. Mit dem unverkennbaren «Lachner Grind», erschaffen zum Umzug 1950, unter dem Motto «Lachen lächelt», gelang dem Obernarr und Kunst- schaffenden Heiri Diethelm sel., der grosse Wurf. Ein Synonym das mit Lachen bis heute fest verbunden ist.
Auf das hundertjährige Jubiläum – 1964 wurde der Ur-Rölli nach alten Unterlagen gefertigt und die markante Figur schwingt noch heute voller Stolz und mit viel Elan die Narrhalla Fahnen
an Umzügen und Anlässen. Das sind nur einige geschichtliche Höhepunkte der vergangenen Jahrzehnte.

Lachen wird zum Fasnachtsmekka der March

Das kommende Jubiläum fokussiert sich voll und ganz auf das Umzugswochenende vom 12. bis zum 14. Januar 2024. Bereits am Freitagabend, um 19.00 Uhr startet das turbulente Wochenende mit einem schaurig schönen Einzug ab der Pfarrkirche über den Rathausplatz zur Marktstrasse und dann zum Kreuzplatz Richtung Narren- dorf am See. Die Narrhalla Postkutsche wird begleitet

von einer wilden Schar Hexen und Teufel aus nah und fern mit dem Ziel, das Wochenende mit einem gewaltigen Feuer und grossen Flammen zu eröffnen. Am Samstag jagt ein Höhepunkt den anderen, bereits am Vormittag ab 10.00 Uhr stürmen eine Vielzahl Märchler Fasnachtsvereine das Obersee Center und unterhalten die Kundschaft zu rhythmischen Klängen der Guggenmusik.

Am Nachmittag tagt das Märchler Narrensymposium im grossen Festzelt am See und es wer- den eine bunte Schar von Butzis, Hexen, Röllis, Närrinnen und Narren aus allen Märchler Gemeinden zur wichtigen Tagung erwartet.

Um 18.64 Uhr kündigt ein gewaltiger Böller-Knall den Start zum Nachtumzug an. Gegen 50 Gruppen ziehen durchs Dorfzentrum Richtung Seeplatz, um anschliessend in ausgelassener Stimmung im Narrendorf am See und im Dorfzentrum bis tief in die Nacht hinein zu feiern.
Am Sonntagnachmittag werden dann tausende von fasnachtsbegeisterte Zuschauer erwartet, um den kunterbunten Umzug durch die Strassen und engen Gassen von Lachen mit über
50 Gruppen aus nah und fern zu bestaunen.
Für das leibliche Wohl wird über alle drei Tage im Narrendorf und in den Restaurants im Dorfkern ein reichhaltiges Angebot an Speis und Trank erhältlich sein.
Nach diesem grandiosen Wochenende verbleiben gerade noch 31 Tage bis Aschermittwoch und die Lachner Fasnacht hält noch weitere fasnächtliche gespickte Höhepunkte bereit.

Viel Spass beim Herumstöbern in unserem Fahrplan und herzlich willkommen an der Fasnacht 2024!

Uf ene schöni und rasanti Fasnachtszyt

Der Narrenvater und die Obernarren

Jan. 2024: Mit 160 dur Lachä

Dieser Artikel erschien im Januar 2024 im Lachner.

Text: Vincenzo Capodici

Mit 160 dur Lachä

Am zweiten Januarwochenende wird Lachen zur Fasnachtshochburg. Die Narrhalla lockt mit zwei grossen Umzügen sowie einen Narrendörfchen mit Unterhaltung und Überraschungen.

2024 wird die Narrhalla 160 Jahre als. Der älteste Fasnachtsverein Lachens ist aber äusserst vital. Am Fasnachtswochenende vom 12. bis 14. Januar demonstriert er, wie lebendig er ist. Das Logo zum Höhepunkt der Lachner Fasnacht 2024 spielt mit dem stolzen Alter der Narrhalla: Es zeigt einen Seifenkistenfahrer mit Lachner Grind, der rasant unterwegs ist - mit 160 dur Lachä! "Die Narrhalla ist ja bekannt dafür, dass sie an der Lachner Fasnacht Gas gibt", sagt Narrenvater Philippe benz. Gestaltet hat das originelle Narrhalla-Sujet Herbie Betschart, der Airbrush-Künstler. 

Das närrische Treiben am zweiten Januarwochenende beginnt bereits am Freitagabend. Beim Warm-up der Fasnächtler werden auch die Siebner Stockberghexen mitmachen. "Wir werden ganz Feuer und Flamme sein", sagt Narrenvater Benz, ohne zu viel verraten zu wollen. Es soll eine Überraschung sein zum Auftakt eines intensiven, kurzweiligen Wochenendes, an dem Fasnachtsgruppen aus allen March-Gemeinden teilnehmen werden. Aus Deutschland kommt zudem die Narrhalla Achern, der baden-württembergische Partnerverein der Narrhalla Lachen.

Fasnächter stürmen Obersee-Center

Am Samstagvormittag werden die Fasnächtler das Obersee-Center stürmen: Röllis, Dominos, Foslis, Lachner Grinde, Hexen aller Art und viele andere Fasnachtsfiguren mischen sich unter die Leute im Einkaufszentrum, und Guggenmusiken liefern ihren launigen Sound dazu. Am Nachmittag geht das Märchler Narrensymposium im Festzelt auf dem Seeplatz über die Bühne, und am Abend führt der erste Umzug mit 50 Gruppen und etwa 1'300 Mitwirkenden durch das Dorfzentrum. "An diesem Samstag wird Lachen im Ausnahmezustand sein", sagt Narrenvater Benz.

Im Narrendörfchen, das an das Eisfeld grenzt, herrscht bestimmt geselliges Beisammensein. Und es lockt musikalische Unterhaltung: Im Festzelt spielt Wirbelwind, eine Schlager-Partyband, in der Bar macht DJ Eagle Race Musik, und im Kaffeezelt sind das Ländlertrio Augenschmaus und das Echo vom Stöcklichrüz zu hören. Die Fasnacht soll aber nicht nur auf der Seeplatz gefeiert werden, sondern auch im Dorfzentrum, insbesondere beim Kreuzplatz und dem Rathausplatz, wo die dort ansässigen Restaurants von der Narrhalla ermuntert wurden, ebenfalls mitzumachen. 

Am dritten und letzten Tag des Narrhalla-Wochenendes folgt der zweite Umzug mit 54 Gruppen und wiederum rund 1'300 Teilnehmenden. Wie beim Umzug am Samstagabend führt die Route am Sonntagnachmittag von der Zürcherstrasse via Kirchplatz, Herrengasse, Marktstrasse, Schützenstrasse und Kreuzplatz zum Festgelände auf dem Seeplatz. Die beiden Umzüge, die zwei bis zweieinhalb Stunden dauern, dürfte, wenn das Wetter mitspielt, bis zu 5'000 Zuschauerinnen und Zuschauer anlocken.

Neue Ideen beleben die Tradition

Die Fasnacht 2024 ist für Philippe Benz die zehnte als Narrenvater. Der ehemalige Lachner Wirtesohn, der in Schänis wohnt, ist seit 20 Jahren Mitglied der Narrhalla. Gerne erinnert er sich an das Narrenspiel 2014, das gleichzeitig mit dem 150-Jahr-Jubiläum der Narrhalla stattfand. Weil das letzte Narrenspiel auf Begeisterung gestossen sei, werde es vielleicht nicht wie gewohnt nach 25 Jahren wieder aufgeführt, sondern schon früher.

Narrenvater Benz sieht keinen Niedergang der Fasnacht infolge des gesellschaftlichen Wandels. "Die Fasnacht ist schon nicht mehr so wie früher, aber sie lebt noch, sie ist etwas anders." Dabei gelte es, mit neuen Ideen die Tradition zu beleben. Als Beispiel erwähnt er den vor ein paar Jahren im Restaurant "Bären" durchgeführten Fasnachts-Kinderball. Benz freut sich "wie ein kleines Kind" auf das Fasnachtswochenende vom 12. bis 14. Januar. "Ein Umzug in Lachen ist im- mer eine besondere, tolle Sache. Das 160-Jahr Jubiläum der Narrhalla macht das noch spezieller."

29.12.2023: Der Countdown für die Fasnacht 2024 beginnt

Dieser Artikel erschien am Freitag, 29. Dezember 2023, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Der Countdown für die Fasnacht 2024 beginnt

Die Narrhalla Lachen startet am 6. Januar zur Jubiläumsfasnacht. Am Wochenende vom 13. und 14. Januar folgen dann die grossen Umzüge.

Kaum wird das alte Jahr ausgeläutet und das neue Jahr mit Glockengeläute begrüsst, beginnt der Countdown für den Start der fünften Jahreszeit. In wenigen Tagen ist es soweit und der erste von zahlreichen Anlässen der Narrhalla Lachen geht über die Bühne. Hier die Details: Die heisse Phase der Lachner Fasnacht beginnt am Samstag, 6. Januar, um 17.00 Uhr mit der 160. Generalversammlung der Narrhalla Lachen und die Obernarren begrüssen die Prominenz aus Politik, Gesellschaft und Dorfleben im Bärensaal. Nach kurzen todernsten Traktanden, längeren humoristischen Einlagen und feierlicher Übergabe des Zepters vom Gemeindepräsidenten an den Narrenvater folgt der eigentliche Höhepunkt des Drei Königstages: das Einschellen der Fasnacht 2024!

Punkt 20.18 Uhr, nach einem gewaltigen Böllerschuss starten die Einscheller unter Begleitung aller einheimischer Fasnachtsgruppen und zugewandten Orten, vieler Röllis, Dominos, Lachner Grinde und Butzis und musikalisch unterstützt von den Los Cardinaleros ab der Passhöhe beim Spital Lachen. Weiter geht es über die Oberdorfstrasse – SBB-Überführung – Marktstrasse in die Schützenstrasse zum Kreuzplatz wo die Umzugsteilnehmer eine kraftspendende Verpflegung erhalten und der Zug aufgelöst wird.

In den umliegenden Gaststätten klingt dann der traditionelle Fasnachtsauftakt aus, bevor in wenigen Tagen die noch heissere Phase mit dem langen Umzugswochenende und einem feurig-fulminaten Auftakt am Freitagabend, 12. Januar mit dem Hexenverbrennen am See beginnt und am Samstag mit dem Märchler Narrensymposium seine Fortsetzung erfährt, gefolgt vom grossen Nachtumzug und dem Umzug am Sonntagnachmittag.

Also, noch wenige Male schlafen bis zum Start der Lachner Fasnacht, dann ist es soweit!

13.12.2023: Die Narrhalla am Lachner Weihnachtsmärt

Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 13. Dezember 2023, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Die Narrhalla am Lachner Weihnachtsmärt

Es kommt eigentlich eher selten vor, dass die Narrhalla sich zu den Marktfahrern gesellt und am Lachner Weihnachtsmarkt am Samstag, 16. Dezember 2023 mit einem attraktiven Verkaufsstand präsent ist.

Grosse Ereignisse werfen aber ihre Schatten voraus. Und das Ereignis das die Narrhalla in Planung hat ist das 160 Jahre Jubiläum das mit einem kunterbunten Umzugswochenende vom 12. – 14. Januar 2024 in den Lachner Strassen und Gassen und am Seeplatz unter dem Motto: «Mit 160 dur Lachä» gefeiert wird.

Derartige Gross-Anlässe erfordern hohe Geldmittel, um all die Auflagen für Sicherheit, Gagen, Unkosten, Zeltmieten, Verpflegung der Umzugsteilnehmenden usw. finanziell abdecken zu können. Es ist daher für einen eher kleinen Verein sehr schwierig, alle Kosten nur mit der Eintrittsplakette für den Umzug abzudecken. So hat sich die umtriebige Fasnachtsgesellschaft entschlossen, eine Jubiläumsplakette herzustellen zu lassen.

Ein gelungenes Werk ist entstanden mit einer respektablen Grösse und graphisch anspruchsvoll gestaltet und in begrenzter Auflage von 160 Plaketten. Gleichzeitig berechtigt sie zum Gratis Eintritt an die Umzüge und ins Fasnachtsdorf. Ebenfalls sind die «Jubiläums-Plakettenträger und -Trägerinnen» zum sonntäglichen Apéro riche anlässlich des Zunftmeisterempfanges im Fasnachtsdorf als Ehrengäste mit von der Partie!

Angeboten, bestaunt und natürlich auch gekauft werden kann diese wunderschöne Plakette am Stand der Narrhalla. Es werden auch noch die Eintrittsplaketten für die Umzüge, Wurst Bons für die Wurst- und Brotverteilung vom Chline Zyschtig sowie das Original Fasnachtsbild von Heiner Wehrli zum Kauf angeboten.

Die Obernarren freuen sich auf viele Standbesucher und wenn viele Fanachtsbegeisterte und Anhänger der Narrhalla mit der Jubiläumsplakette am Umzug oder an der Lachner Fasnacht anzutreffen sind.

10.11.2023: Narrhalla Lachen in den Startlöchern

Dieser Artikel erschien am Freitag, 10. November 2023, im March-Anzeiger.

Text: AON Willi Benz

Narrhalla Lachen in den Startlöchern

Mitte Januar findet in Lachen das grosse Fasnachtsumzugs-Wochenende statt.

Als Beginn der Fasnachtszeit galt bzw. gilt in vielen deutschsprachigen Ländern ursprünglich der Dreikönigstag, am 6. Januar. Seit dem 19. Jahrhundert findet in vielen Gegenden zusätzlich am 11. November, dem "Elften im Elften", ab 11:11 Uhr die offizielle Eröffnung der Fasnachtszeit statt. 

Die Zeit vom 12. November bis 5. Januar bleibt aber selbst in den grosse Fasnachts Zentren weitgehend "karnevalsfrei", was sich aus der vorweihnachtlichen Fastenzeit, der Rolle des Novembers als Trauermonat und dem besinnlichen Charakter des Advents erklärt. Neben vielen anderen Fasnachtsgesellschaften in der March hat sich die Narrhalla Lachen immer an diese Regel gehalten.

Gleichwohl ist für die Narrhalla der 11.11., gerade in diesem Jahr ein bedeutendes Datum. Starten doch die finalen Vorbereitungsarbeiten für das grosse Fasnachtsumzugs Wochenende vom 12. – 14. Januar 2024. Und an diesem Wochenende, das kann man jetzt schon verraten, läuft allerhand: Warm-up Party am Freitagabend mit einem hitverdächtigen Knaller auf dem Seeplatz. Grosser Umzug am Samstag in der Nacht und am Sonntagnachmittag unter dem Motto: "Mit 160 dur Lachä"mit an die 50 Gruppen, Fasnachtswagen, Guggenmusiken und Gesellschaften. Mit 160 ist nicht etwa die Geschwindigkeit gedacht mit der der Zug durch Lachen "fräst". Nein, vielmehr feiert die Narrhalla ihren 160. Geburtstag und das verdient eine zünftige Party!

Eine wichtige Rolle spielt jeweils auch das Fasnachtsdorf direkt am See um die vielen Besucher, Zuschauer und Fasnächtler zu empfangen. Auch hier, Lokalitäten mit einem Angebot für jeden Geschmack und Unterhaltung mit den besten Formationen. So sind bereits "Wirbelwind" fest gebucht und Unterstützung erhalten sie von dem Ländlertrio Augenschmaus, dem Echo vom Stöcklichrüz und DJ Eagle Race.

Nov. 2023: Lois geniesst das närrische Treiben mit dem "Lachner Grind" in vollen Zügen

Lois geniesst das närrische Treiben mit dem "Lachner Grind" in vollen Zügen

Fasnacht ist für Lois die allerschönste Jahreszeit. Diese dauert für sie aber nicht nur vom 11. November bis Ende Februar, wenn die Narren los sind. Das Mädchen vertieft sich fast täglich in das Masken-Buch der March, das Illustrationen aller regionalen Fasnachtsgruppen enthält. Ihren grössten Herzenswunsch, einen Tag mit der Narrhalla Lachen verbringen zu dürfen, konnte ihr die Stiftung Wunderlampe zum Startschuss des Narrentreibens erfüllen.

Lois lebt mit einer genetisch bedingten Beeinträchtigung und braucht in diversen Lebenssituationen immer wieder Unterstützung, um ihren Alltag zu meistern. In der March, wo die Zwölfjährige mit ihrer Familie wohnt, hat die Fasnacht ihren festen Platz im gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Schon als kleines Mädchen war Lois fasziniert von den verschiedenen Narrenfiguren, die ihre Botschaften auch ohne Worte gut zum Ausdruck bringen können. Ganz besonders gefällt ihr der «Lachner Grind», ein überdimensioniertes freundlich lachendes glatzköpfiges Gesicht, dessen Träger sich vor Lachen ständig mit einem weissen Tuch die Tränen aus den Augen wischt. Er wurde nach dem Zweiten Weltkrieg vom Lachner Kunsthandwerker Heinrich Diethelm geschaffen, um zu symbolisieren, dass der Fasnacht neuer Atem eingehaucht wurde und die Gemeinde Lachen wieder lächeln kann. Diese besondere Figur ist auch heute noch das Wahrzeichen der Lachner Fasnacht. Wenn Lois jeweils Buchstabensuppe ihre Leibspeise isst, sucht sie deshalb immer sofort nach dem «L» für den Lachner Grind.

Der Lachner Grind holt Lois mit der Narrhalla-Postkutsche zu Hause ab

Lois’ Freude war riesig, als die Narrhalla-Postkutsche bei ihr zuhause vorfuhr, um mit ihr – begleitet von der Mutter und ihrer besten Freundin – nach Lachen zu reisen. Dort wurde extra ein Halt beim legendären Fasnachtsbrunnen eingeschaltet und sie durfte den eindrücklichen XXL-Grind von nahem erleben. Auch der Besuch in der Maskengarderobe, wo sie die verschiedenen Kostüme der Narrhalla-Figuren vom Rölli über den Fosli bis zur Teppichklopfer-Hexe bestaunen konnte, begeisterte sie sehr. In der Besenbeiz Feldmoos bei Stuckis wurde Lois von den lautstarken Guggenmusikklängen der Toschtelfäger aus Schübelbach empfangen. Ihre Freude und Überraschung waren gross, als sie feststellte, dass sich unter den Narrhalla- Narren mit Lachner Grind einige ihrer Familienmitglieder befanden. Mit grossem Appetit widmete sie sich ihrer geliebten Buchstabensuppe, die an einem solchen Tag natürlich nicht fehlen durfte. Zum Nachtisch wurde als Tüpfelchen auf dem i noch eine köstliche Süssigkeit in Lachner Grind-Form von der Bäckerei Knobel serviert.

10.01.2023: Zigi Zagi Hoi, die Fasnacht ist da

Dieser Artikel erschien am Dienstag, 10. Januar 2023, im March-Anzeiger.

Text: Marie-Eve Hofmann-Marsy

Zigi zagi hoi, die Fasnacht ist da

Mit der 159. GV der Narrhalla Lachen ist am Dreikönigstag die diesjährige Fasnacht gestartet und endlich kann diese nun wieder nach Plan und ohne pandemiebedingte Einschränkungen vom Stapel laufen.

Eine Tradition, die seit sage und schreibe 159 Jahren niemand in Lachen missen möchte: der Start der Fasnacht mit der Generalversammlung der Narrhalla. Narrenvater Philippe Benz begrüsste freudig seine Obernarren mit samt ihren zahlreichen Ur-Grossvätern, die Delegation der Lachner Cliquen sowei die Vertreter aus Politik und Gemeinde im gut gefüllten Bären-Sall und führte zügig durch die elf Traktanden.

Alles wie immer und doch anders

Der traditionelle Fasnachts-Schwur der «Drüü Höüchste» wurde überraschend anders und frisch durch den Song «We will rock you» von Queen ersetzt und der ganze Saal stampfte und klatschte gut gelaunt zu «Mir wänd Fasnacht!». Narrenschreiber Andrin Schuler verpackte die nüchtern abzuarbeitenden Punkte in amüsante Geschichten aus seinem persönlichen Tage buch. Und so ernteten die Wahl der Stimmen zähler (Fahnengotte/-götti Anny Spieser und Martin Stählin sen.) die Verlesung der Satzung (bis Aschermittwoch ist die Anrede «Sie» immer noch vorsätzlich strafbar, der Appell (es sind 75 ONs, Alt-ONs und sonstige Narren anwesend) bis zur Verlesung des letztjährigen Protokolls (das mit dem dreimaligen Ausruf «So isches gsi und mir blieebet debi» genehmigt wurde), gut gelaunte Lachner und tosenden Applaus.

Obernarr Donat Schwyter dankte dem Narrenvater nicht nur für die Verlesung des obligaten Jahresberichtes, bei dem besonders zu erwähnen ist, dass es die Narrhalla 2022 schaffte, in nur zehn Tagen einen gigantischen Umzug in Lachen zu organisieren, sondern ermunterte Philippe Benz, doch bitte im Amt zu verbleiben und mit donnerndem «Dem Narrenvater sei Dank» blieb ihm dann nicht wirklich eine Wahl.

159 Jahre Narrengeschichte mit ihren Höhen und Tiefen zeigte, dass Umzüge und Veranstaltungen, neue Masken und Kostüme schon immer teuer waren und sich dies auch bis heute nicht geändert hat, so Narrenkassier Fabio Beetschen. Die Rechnungsprüfer Jocelyne Burnens und Walti Lang beklagten den Aufwandüberschuss jedoch nicht lange, ist die damit verbundene Leistung doch schlussendlich ein grosser Gewinn für die Lachner Fasnacht, frei nach dem Motto «De Kohle isch weg – aber guet investiert».

Obernarr Chris Kälin durfte sowohl das Neumitglied David Kessler ins Amt lüpfen, als auch das seit 1979 stetig warndernde Nachtliechtli, das eine wahrhaftige Auszeichnung für Ausdauer und Standfestigkeit sei, an David Helbling weiterreichen.

Eine langjährige Freundschaft verbindet die Narrhalla Lachen mit der deutschen Narrhalla Achern 1873 e. V., deren 150-Jahr-Jubiläum mit einem Austausch an Plaketten gewürdigt wurde, die narrengeschichtliche Chronik und ein Bild der Fahnen- und Kutschenweihe die Besitzer wechselten und eine feste Umarmung von Ralph Kiefer und Philippe Benz die Verbindung besiegelte.

Fasnächtler machens besser

Was fehlt nun noch? Natürlich die Zepterübergabe, die jetzt erst im dritten Anlauf heuer so richtig klappte. Gemeindepräsident Emil Woodtli freut sich, dass die Maskenpflicht in der 5. Jahreszeit rein freiwillig sei, bedauert, dass die GV nicht mehr in einer überfüllten, verrauchten und dekorierten Beiz stattfände, ersparte es sich, alle scheinbar 72 Genders separat zu begrüssen und überreichte dem Narrenvater das Zepter bis Aschermittwoch mit dem festen Auftrag zur Narrenfreiheit: «Verkleidet Euch, bleibt politisch unkorrekt, stellt überspitzt dar und weist auf Missstände hin.»

02.01.2023: Ab uf Ziitreis... - Vorwort des Narrenvaters

Dieser Text steht als Vorwort des Narrenvaters im Lachner Fasnachtsfahrplan 2023

Text: Narrenvater Philippe Benz

"Ab uf Ziitreis..."

…heisst das Motto für den Kinderumzug 2023 und wir freuen uns auf den 22. Januar, wo es dann endlich wieder heisst: Der Umzug kommt und mit ihm rund 700 Schülerinnen und Schüler der Gemeindeschule Lachen. Der Zug schlängelt sich als närrischer Tatzelwurm durch die Strassen und Gassen, vorbei an der prächtigen Pfarrkirche, über den historischen Rathausplatz bis zum Kreuzplatz mit dem Marienbrunnen.

Man darf denn auch gespannt sein, welche waghalsigen Abenteuer, kunterbunten Fantasien oder gar eine verrückte Zeitmaschine die Kinder inspirieren, dieses Motto in einen farbenfrohen und kunterbunten Zug zu verwandeln.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Gemeindeschule Lachen und der tatkräftigen Unterstützung der Lehrkräfte mit ihren fasnachtsbegeisterten Schüler*innen hoffen wir alle gemeinsam auf ein farbenfrohes Fasnachtstreiben.

Bereits am Vorabend wird sich das Dorfzentrum in eine tolle Festhütte verwandeln, wenn sich um 19.00 Uhr eine bunte Vielfalt an Butzis, Röllis und Hexen, von hauptsächlich regionalen Fasnachtsgruppen, Cliquen und Guggenmusiken mit ihren schrägen Tönen, auf dieselbe Strecke zum Nachtumzug begeben.

Im Anschluss wird das Dorfzentrum mit all seinen Beizen, Restaurants und Bars zu einer nie dagewesenen Festmeile für viele heitere Stunden und Klamauk sorgen.

Ohne Verschnaufpause folgen nach diesem Wochenende viele weitere Höhepunkte der Lachner Fasnacht: Kinderlachen am 1. Fasnachtstag bei Spiel und Spass in der Marktstrasse. Oder am Fasnachts Butznen Lachen, kurz FaBuLa genannt, dass mit vielen Butzis in den Gaststätten für Unterhaltung sorgt und dabei auch der unverwechselbare Duft feiner Zigerbrötli durchs Dorf schweift.

Der Endspurt der 5. Jahreszeit, vom Schmutzigen Donnerstag bis Aschermittwoch, zeigt sich wie viele bunte Konfettis! Angefangen mit der fast endlosen 44 Stunden-Hütte der Grüblerhexen. Immer einen Besuch wert ist die besinnliche und trotzdem fasnächtliche Narrenmesse in der Pfarrkirche, anschliessend steigt der kostümreiche Nachthämpliball und am Güdelmäntig das unüberhörbaren Morgenwecken der Seniilen. Mit den spurtenden Hexen, den unwiderstehlichen Zigerbrötli der Zigerchrütler und der schmackhaften Suppe, sowie der pointenreiche Schnitzelbanktour der Hore-Butzis geht es in die Schlussrunde. Der krönende Abschluss mit den dampfenden Wurstkesseln bei der Wurst- und Brotverteilung findet mitten im Dorf statt. Merke: Alles hat ein Ende – nur die Wurst hat zwei!!

Uf ene schöni und gmüetlichi Fasnachtszyt

Der Narrenvater und die Obernarren

Fotos

Fotos 2017
Fotos 2014
Fotos 2005
Fotos 2004